. .

Bildungsarbeit

Projekttag am Innerstädtischen Gymnasium. Im Planspiel diskutieren die Schüler über die Einführung des Apfel-Mango-Saftes

Schüler der 9. Klasse vom Erasmus-Gymnasium bekommen während eines Projekttags Einblick in das Projekt

Bildungsarbeit

Fairer Handel macht Schule

Der Faire Handel am Beispiel Apfel-Mango-Saft ist Thema der über 30 Module des Bildungskoffers „fair plus regional“. Das umfangreiche Bildungsmaterial entstand innerhalb der Landeskampagne „Nachhaltigkeit genießen“ des Eine-Welt-Landesnetzwerks M-V. Die Module variieren in Methode und Dauer und sind als Bausteine für Projekttage gedacht. Die Bildungskoffer können entliehen und von Lehrer_innen für den Unterricht verwendet werden. Die fächerübergreifende Themenvielfalt bietet dazu verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Die Inhalte werden mit abwechslungsreichen Methoden wie Einstiegsspielen, Befragungen, Diskussionen, Internetrecherche, Memory und Planspiel vermittelt. Das Projekt wurde dafür im Herbst 2007 als „best practice project“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgezeichnet.

Das Bildungsmaterial liefert keine fertigen Antworten. Vielmehr will es Kinder und Jugendliche zur Selbstreflexion, Diskussion und zum Perspektivwechsel anregen. Anstoß geben, sich neue Zugänge zu globalen Themen zu verschaffen. Die Module sind für Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 7 -10 konzipiert. Für die Grundschule eignet sich das umfangreiche Modul „Felisa“, das aus Sicht eines kleinen Mädchens den Lebensalltag von Mangokleinbauern auf den Philippinen beschreibt. Das Bildungsmaterial steht auch als Download zur Verfügung.

Bildungskoffer „fair plus regional“

In sechs Bildungskoffer gepackt, steht das Bildungsmaterial an verschiedenen Standorten in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch in Hamburg und Ravensburg für die Bildungsarbeit an Schulen, in Jugendgruppen und Gemeinden bereit. Seit dem Herbst 2007 wird das komplexe Bildungsmaterial von Multiplikatoren in Schulen eingesetzt.

Hier können Sie einen Bildungskoffer entleihen und/oder an einigen Standorten auch einen Multiplikator_innen-Einsatz buchen.